Baudenkmale und erhaltenswerte Bausubstanz stilvoll energetisch sanieren

von Ines Eichmüller (Kommentare: 0)

Bei Häusern mit Denkmalschutz, die also über historisch relevante oder architektonisch ausgefallene Fassaden verfügen, ist der energetische Umbau oft kompliziert und teuer. Doch auch diese Gebäude sollten zur Erreichung der Klimaschutzziele saniert werden. Damit Denkmalschutz und energetische Sanierung zusammen gehen, wirkt die Wissenschaftlich-Technische Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege e.V - kurz WTA.

Ein guter Tipp für alle Gebäude-Energieberater/innen sind daher deren Merkblätter: wta-international.org/schriften/wta-merkblaetter/

Denn auch für den "ungeschützen" Altbau lohnt sich eine Sanierung, die kompetent mit den historischen Materialien von Lehm bis Sandstein und den heiztechnischen Herausforderungen umgehen kann. Daher erkennt die DENA die Kurse auch für WG/EWG/EBM voll an. Und es gibt noch freie Plätze:

Energieberatung im Baudenkmal: Exkursion/Baubegleitung im Denkmal
Termin: 27.11.2017, 10:00-17:00 Uhr
Kosten: 240,00 € zzgl. MwSt.
Vormittags Exkursion zu einem beispielhaften Denkmalschutz-Objekt. Anschließend Vortrag und Diskussion.

Haustechnik im Denkmal und Altbau (8 UE) 
Termin: 28.11.2017, 10:00-17:00 Uhr
Kosten: 240,00 € zzgl. MwSt.
NEU als Praxisworkshop: Aktuelle innovative Sanierungspojekte werden vorgestellt und diskutiert. Auch eigene Projekte können vorgestellt und diskutiert werden.

Letzte kurze Erinnerung für alle Interessierten:
DIN EN 16247 – Energieaudits (8 UE)
Termin: 30.11.2017
Kosten: je 319,00 € zzgl. MwSt. inkl. Mittagessen

Lebenszykluskostenanalyse- Wirtschaftlichkeit (8 UE)
Termin:
01.12.2017
Kosten:
je 319,00 € zzgl. MwSt. inkl. Mittagessen

Noch Fragen? Wir beraten Sie gerne unter 0911/2877880 oder per eMail an training@qpunkt.de.

Sie wollen direkt zur Anmeldung? Dann klicken Sie hier.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr Q.Punkt-Team und Trainer/innen

Zurück

Einen Kommentar schreiben